Direkt zum Inhalt
Kunstwerk
Zum Künstler
Angela Glajcar
Mainz, 1970
Thumbnail

Angela Glajcar deren tschechische Wurzeln ihren Namen prägen, wurde 1970 in Mainz (DE) geboren. Von 1991 bis 1998 studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Tim Scott. Sie durchlief einen spannenden künstlerischen Findungsprozess, an dessen Anfang Stahl- und Holzarbeiten standen, bis sie zu ihrem heutigen Signature-Material Papier fand.

Mit dem Werkstoff Papier assoziieren wir unter anderem Leichtigkeit und Empfindlichkeit. Je nach Dichte und Stärke, kann Papier jedoch auch stabil, widerstandsfähig, flexibel und schwer sein. Besonders in den grossen Rauminstallationen Angela Glajcars scheinen all diese Eigenschaften des Papieres gleichzeitig in Harmonie zu existieren. Die grossflächigen hintereinander gestaffelten Papierbahnen, an den Kanten gerissen und somit Verletzlichkeit beweisend, schweben in luftigen Höhen über den Betrachtern und suggerieren Leichtigkeit und Schwingung. Gleichzeit können wir jedoch erahnen, dass Papierbahnen in solchen Dimensionen ein nicht unerhebliches Gewicht mit sich bringen. So ist jede von Glajcars Arbeiten ein Oxymoron in sich.

Glajcar hat sich in ihrem künstlerischen Schaffen immer wieder mit den Themen ‚Bewegung‘ und ‚Tanz‘ beschäftigt und dies in erstaunlicher Variation in ihren Werken verarbeitet. Ihre Arbeiten sind jedoch nicht gegenständlich. Innerhalb ihrer intensiven Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Papier bekam sie ein fortlaufend geschulteres Gespür für die haptischen und technischen Eigenschaften der unterschiedlichen Papiersorten. So wurde sie immer feinfühliger im Umgang mit diesen. 

Die heute verwendeten Materialien sind uv-beständig und dabei sinnlich und lebendig.

Weisses, reines Papier wurde in der Philosophie und in der Lyrik bereits über die Jahrhunderte hinweg mit Sublimität assoziiert und als Verheissung wahrgenommen. Angela Glajcars Werke streben diesen Vorstellungen entgegen.

Angela Glajcar hat sich bereits international einen Namen gemacht. Ihre Werke wurden in Galerie-, Museums- und Kunstvereins-Ausstellungen in New York, Miami, Hong Kong, Mailand und London gezeigt und mit hochdotierten Kunstpreisen ausgezeichnet.