Direkt zum Inhalt
Orientalische Kunst

Das bezaubernde Morgenland

Zahlreiche europäische Maler huldigten dem Mythos des Orients als Ort der Sinnlichkeit und Dekadenz. Romantisierende Darstellungen des mysteriösen Orients erlangten vor allem im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert grosse Beliebtheit und fanden als orinetalistische Malereien Eingang in die Kunstgeschichte. Unter Orientalismus in der Kunst versteht man Darstellungen und Verwendungen nah- und fernöstlicher Motive durch europäische Kunstschaffende.

Im 19. Jahrhundert erlangte der Begriff «Orient» ein sehr weites Bedeutungsspektrum. So bezeichnete der Orient zu dieser Zeit die gesamte asiatische Welt: Die arabischen Länder, Iran, Indien, China und Japan. Darüber hinaus wurden auch die Länder Südosteuropas, welche zu dieser Zeit zum Osmanischen Reich gehörten, und des Baltikums zum Orient gezählt. Auch der ganze afrikanische Kontinent wurde damals zum Orient gerechnet. Darüber hinaus galten teilweise sogar Spanien, Süditalien, Kreta und Zypern als orientalisch. Dementsprechend zeigen die gemalten Szenen ein grosses Spektrum an Sujets. Die hier gezeigt Auswahl bringt dem Betrachter das faszinierende Morgenland mit fremdländischen Schriftzügen, exotischer Kleidung und schwungvollen Linien ein Stück näher.

Kunstwerke